Schüßler-Salze

"Schüßler-Salze für den Hund"
"Schüßler-Salze für die Katze"
"Schüßler-Salze als Begleiter durch die kalte Jahreszeit"
"Mit Schüßler-Salze abnehmen"
"Schüßler-Salze für Kinder"
"Schüßler-Salze bei Hautproblemen"
"Schüßler-Salze bei Nebenhöhlenentzündungen, Migräne, Menstruationsbeschwerden..."

Die Aufzählung lässt sich beliebig fortführen.

Kurzum: Schüßler-Salze - Salze des Lebens, Salze zur körperlichen und seelischen Gesundheit

Aus ärmlichen Verhältnissen stammend war Schüßler (1821 - 1898)  aufgrund der hohen Schul- und Studiengebühren der Besuch der höheren Schule und der Universität zunächst verwehrt. Erst im Alter von 30 Jahren begann er sein Medizinstudium, das ihn an die Universitäten von Paris, Berlin, Gießen und zuletzt nach Prag führte. Die dortige medizinische Fakultät genoss einen besonderen Ruf in der Homöopathie.
 
1858 eröffnete Dr. Schüßler in Oldenburg seine homöopathische Praxis. Schon bald konzentrierte er sich bei seiner Behandlung mehr und mehr auf die damals bereits bekannten Mineralstoffe. Die Schüßler-Salze sind jedoch keine Mineralstoffe im üblichen Sinn; Das Besondere an ihnen ist, dass sie potenziert sind und somit dem Körper auf ganz eigene Weise zur Verfügung stehen. Sie gelangen ohne große Aufbereitung im Verdauungstrakt direkt an den Ort des Geschehens: die Zelle. Sie wirken in der Zwischenzellflüssigkeit, an der Zellmembran oder direkt in der Zelle selbst und helfen so dem Organismus in ein gesundes Gleichgewicht zu kommen.

Die Liste der Schüßler-Salze umfasst 12 lebenswichtige Funktionsmittel, die zur sinnvollen Ergänzung der Therapie um 12 Ergänzungsmittel erweitert wurde.

Umfassende Informationen zur Schüßler-Mineralsalztherapie finden Sie auf den Seiten der DHU.